Angebote & Führungen

Das Museum Wolmirstedt bietet ein umfangreiches Angebot an Führungen und Vorträgen zu unterschiedlichen Themen an.

Alle Angebote können auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden. Die Museumsmitarbeiter stellen Ihnen auch gern ein individuelles Programm / Führung nach gemeinsamer Absprache zusammen.

Die Preise für diese Veranstaltungen erfragen Sie bitte im Museum. Aus organisatorischen Gründen bitte wir um eine vorherige Anmeldung.

1. Altes Handwerk neu entdeckt

Die Schüler bekommen anhand einer Führung in den historischen Werkstätten einen theoretischen Einblick in die Arbeit von Schmied, Stellmacher und Sattler. Anschließend können sie an der Feldschmiede versuchen selbst Hand anzulegen und das Eisen zum Glühen bringen.

2. Kinderkirchenführung

Am Beispiel der gotischen Schlosskapelle werden den Schülern Einblicke in die Bauweise des Mittelalters vermittelt. Nach einer kurzen Führung sollen die Schüler angeregt werden, fehlende Elemente dieser Kirche mit einfachen Mitteln zu ergänzen. Dieses Angebot gilt für Schulklassen als Ergänzung zum Geschichts- und Religionsunterricht.

3. Nachts durchs Museum – Taschenlampenführung

Eine Veranstaltung für kleine Besucher in Begleitung Erwachsener. Die Teilnehmer erkunden im Schein der Taschenlampen das Museum und erfahren dabei spannende Geschichten über die Museumsobjekte. An verschiedenen Stationen können einzelne originale Stücke näher betrachtet und angefasst werden. (Für Kinder im Alter von 4-10 Jahren)

4. Geschichtscafé

Alle zwei Monate wird in gemütlicher Runde über ein bestimmtes stadtgeschichtliches Thema gesprochen. Die Museumsmitarbeiter stellen dazu eine kleine Übersicht aus den vergangenen Jahrzehnten zusammen, möchten jedoch mit den Interessierten ins Gespräch kommen. Gemeinsam mit den Gästen sollen Wissenslücken geschlossen und für die Nachwelt erhalten und aufgearbeitet werden.

 

5. Pflege der Mundartsprache

Einmal monatlich treffen sich die Freunde der plattdeutschen Sprache und reden über ein bestimmtes Thema. Bei diesen Treffen werden selbstverfasste Geschichten und Lieder von den Teilnehmern vorgetragen. Gäste sind herzlich willkommen. 

Stadtführung durch Wolmirstedt

Fachführung zu Fuß vom Museum um den historischen Stadtkern.
Ausgehend vom Burgmodell im Museum führt der Weg über die mittelalterliche Burganlage, mit Besichtigung der spätgotischen Schlosskapelle, um den Burgberg herum, zum ehemaligen Zisterzienser Nonnenkloster und der Katharinen Kirche.

Burgführungen

Fachführung zu Fuß vom Museum über die mittelalterliche Burganlage mit Besichtigung der spätgotischen Schlosskapelle.

Führung im Museum

Fachführung durch die Ausstellungen.
(Eintritt: Kinder bis 18 Jahre ermäßigt 1,00 Euro, Schulklassen aus dem Landkreis Börde haben einschließlich Lehrer und Begleitperson freien Eintritt, wenn der Besuch zu Unterrichtszwecken erfolgt)

Kirchenführung in der Schlosskapelle

Fachführung in der Schlosskapelle.                   
Die spätgotische Schlosskapelle wurde im Jahr 1480 vollendet.

Dem Besucher wird die Schlosskapelle von Außen und Innen fachkundig erklärt.

Die Führungen können ganzjährig auf Wunsch durchgeführt werden.

Anmeldung erfolgt über das Museum.

Abendliche Spaziergänge durch die Wolmirstedter Altstadt

Eine Stadtführung der besonderen Art

Seit dem Jahr 2004 bietet das Museum Wolmirstedt abendliche Spaziergänge durch das historische Wolmirstedt an.

Amtmann Stefan Wlöme (Jörg Bonewitz), bekannt als Hexenverbrenner, aber auch als Chronist, führt die Teilnehmer in die im Jahr 1480 von Erzbischof Ernst von Sachsen vollendete Schlosskapelle.

Anschließend erzählt Katharina von Küstrin (Anette Pilz) aus der Zeit, als sie und ihre Familie auf dem Wolmirstedter Schloss lebten. Ihr Mann der Administrator Joachim Friedrich, ließ in der Zeit von 1570-1576 den neuen Palas errichten und Umbauten an der Schlosskapelle vornehmen.

Sie selbst errichtete auf dem Schloss die erste Apotheke.

Dann begeben sich die Teilnehmer in Richtung Fischerufer.

Am Fischerufer angekommen, erfahren die Lauschenden etwas über die erste  Ansiedlung und über das „sonderbare“ Völkchen „die Unterufrischen“, das sogar einen eigenen Bürgermeister besaß. Sie sind begeistert von der kleinen Gasse, in der kaum 2 Menschen nebeneinander laufen können.

Am ehemaligen Zusammenfluss von Ohre und Elbe laden die Organisatoren zu einem rustikalen Picknick ein.  Bei Schmalzbroten und Gurken erfahren die Wanderer, wie Wolmirstedt zu seinem Namen kam, der auf slawisch „ustiure“ (Zusammenfluss) heißt.

Über die ehemalige Hauptverkehrsstraße Magdeburg-Stendal führt der Weg zum „Schwarzen Adler“. Diesen Wirtschaftshof ließ Katharina von Küstrin als Molkenhof einrichten, um kostenlos Milch an Arme, Witwen und Waisen zu verteilen. Leider wurde dieses wunderbare Bauwerk Anfang 1970 abgerissen.

Nach kurzen Erläuterungen zum ehemaligen Landratsamt, dem heutigen Polizeirevier, begibt sich die Gruppe zu „Schau´s Hotel“, einem als Gasthof mit Fremdenzimmer erbauten Gebäude aus dem Jahr 1676. Viele berühmte Persönlichkeiten aus der Geschichte übernachteten hier auf der Durchfahrt.

Das im Jahr 1718  umgebaute Rathaus ist die letzte Station auf dem Weg durch die historische Altstadt von Wolmirstedt. An dieser Stelle wird über Ratsherren, eine Ratswaage und den Bürgermeister Eisenhart, der das Küchenhorn vor dem Abholzen gerettet hat, berichtet.

Termine werden rechtzeitig in der örtlichen Presse bekannt gegeben. Die Teilnahme erfolgt grundsätzlich nur mit Voranmeldung.

 

Abendliche Spaziergänge durch die Wolmirstedter Kirchen

Die Veranstaltung führt die Teilnehmer in die freikirchliche Pfingstgemeinde, die evangelische Katharinenkirche, die katholische St. Josef Kirche, die ehemalige Synagoge (von Außen) bis zur neuapostolischen Kirche. Dort erfahren sie viel Wissenswertes über die Geschichte der Kirchen und die Gemeindearbeit. In den Kirchen bekommen die Teilnehmer eine musikalische Kostprobe der Orgel zu hören. Unterwegs findet ein Picknick aus dem Bollerwagen statt.

Termine werden bekannt gegeben. Um Anmeldung wird grundsätzlich gebeten.